Aktuelles

Roland Kraft über den Obelisk Si S3 :

Kurz und gut: ein hoch erstaunlicher Amp, der zurecht wieder Kultstatus einnimmt und von uns gleich einen riesengroßen, blauen "Geheimtipp" Aufkleber dazubekommt.

Preisleistung : sehr gut

Gesamturteil 75 Punkte

Der Serbische Hersteller Soulines erfreut alle Analogfans, die unkonventionelle, akribisch durchdachte und gefertigte Konstuktionen mögen. Der Satie ist sein kleinstes Laufwerk, klingt aber bereits sehr eindrucksvoll.

Was an den Soulines-Spielern zuerst auffällt, sind ihre stets ungewöhnliche, aber nie willkürlichen, sondern anmutig und harmonische wirkenden Proportionen und ein sehr hochwertiges Finish, das sich jedoch weniger an Hochglanz-Schmuck als an teuren Werkzeugen orientiert.

You-Tube-Produktvideo

 

Unterm Stich...

Man kann also auch in dieser Preisklasse von einem "Best Buy" sprechen, Mit dem The Frog Gold hat van den Hul einen hervorragenden Allrounder im Programm, der in allen Disziplinen vollauf überzeugen kann.

Hier finden Sie den kompletten Testbericht zum Frog Gold

 

Hifi Test 06-2018

HIGHLIGHT

Spitzenklasse - Note 1,0

Preis/Leistung - Sehr gut

Fazit: Bereits beim Auspacken haben die kleinen Standlautsprecher von Spendor viele Freunde in der Redaktion gewonnen. Die wirklich kompakten Standlautsprecher sind einfach toll anzusehen in ihrem hübschen, klassischen Gewand und dem perfekten Oberflächenfinish mit Echtholzfurnier. Zudem klingen sich schlecht hervorragend, und zwar nach viel mehr, als die Größe erwarten lässt. Wir sind schlicht begeistert - Highlight!

 Hier der komplette Testbericht : SPENDOR A2 Testbericht HIFI TEST

 

HiFi-Stars Ausgabe 40 Sept. - Nov. 2018

Hier schreibt Herr Wolfgang Vogel über den Vollverstärker Talk Electronics IA7:

Stimmen, gleich welcher Couleur, liebt der IA7 jedenfalls - ohne aber das Instrumentarium zu vernachlässigen. Dabei zeigt der kleine Eswards-Audio-Amp viel Kraft und Energie, die Musik wirkt nicht gebremst oder saftlos. Eine starke Leistung! Für Musikfreunde mit begrenztem Budget stellt der Engländer somit in Kombination mit passenden Lautsprechern einen echten Tip dar - listen to the music!

Fazit

Die Vor-/Endstufen-Kombination Heed thesis alpha/gamma liefert im halben Format die volle Performanz: Sie kann Boxen bis 2 Ohm antreiben und leistet hier bis zu 120 Watt. Mit der ungewöhnlichen AC-Kopplung als Endstufen-Schaltungskonzept gelingt der Kombi ein voller, lebendiger und natürlicher Klang. Die Vorstufe stellt dafür Signale von zwei analogen Line-Eingängen und vier digitalen Inputs bereit. Hier wird mit USB, Toslink, Koax-Cinch und dem selteneren BNC-Anschluss die ganze Schnittstellen-Bandbreite abgedeckt – und alle digitalen Inputs ermöglichen HiRes bis 192 Kilohertz/24 Bit. Ansonsten ist diese Kombi kompromisslos: Heed beschränkt sich sowohl bei der Verstärkerschaltung als auch bei der Ausstattung auf das Wesentliche, der Features-Umfang erstreckt sich auf die Fernbedienung. Highlight des Amp-Duos ist neben der klanglichen Qualität die optische Gestaltung: Das Zusammenspiel von Design und Illumination macht die Vor-/Endstufen-Kombination Heed thesis alpha/gamma sowohl zu einem Hinhörer als auch einem Hingucker.

Kompletter Testbericht Thesis Serie

Urteil

Sehr elegant und doch unterhaltsam, ergänzen die erstklassigen A7 Spendors A-Serie.
Atemberaubende Kombination aus Präzision, Klarheit und Subtilität mit äußerst angenehmer Dynamik und Rhythmus.
Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Lautsprecherpaar sind, sollten Sie diese eleganten Spendor A7 an die Spitze Ihrer Liste setzen.

Genießen Sie den kompletten Testbericht bei What Hifi ENG

Testbericht im LP Magazin 05-2018

Unterm Strich...

Einer der wenigen ernst zu nehmenden Plattenspieler, der in der Preisklasse unter 500 Euro überhaupt antritt, ein sehr guter noch dazu.

Fazit

Der Edwards Audio Apprentice TT Lite  (Youtube-Video) überzeugt durch ein durchdachtes Konzept, seine hochwertige Verarbeitung „Made in the UK“, guten Klang und einen fairen Preis von knapp 400 Euro. Preisbewusste Vinyleinsteiger erhalten aber nicht nur einen guten Plattendreher, sondern ein Gerät, das mit den eigenen Ansprüchen wächst. Über verschiedene Tuningteile aufrüstbar, wird aus dem Einstiegsmodell ein ernsthafter Plattenspieler mit Anspruch. Die einzelnen Tuning-Schritte aus Antriebsriemen, Subteller, Korkmatte und Tonabnehmer (die selbstverständlich nicht in dieser Reihenfolge installiert werden müssen) sind klanglich sehr gut nachvollziehbar und absolut bezahlbar.

Hier geht es zum kompletten Bericht

 

Lesen Sie den kompletten Testbericht ENG der Spendor A2

 

Unser Urteil:
Die Classic 2/3 sehen vielleicht retro aus, aber sie klingen so gut wie alles, was wir in diesem Segment gehört haben

Pro

Beeindruckender Darstellung und Autorität
Detailgrad und Räumlichkeit
Schöne, ungezwungene Präsentation
Dynamischer Biss und Substanz
Fein gebaut
Kontra
Lautsprecherständer kosten um 800,00 €

Hier geht es zum kompletten Testbericht bei What Hi-fi

Auf den Punkt gebracht
Die Erwartungshaltung meinerseits an einen modernen „Erben“ der mir bestens bekannten und nach wie vor geschätzten Spendor BC-1 und 15/1 war hoch. Und die Spendor Classic 3/1 wurde dem gerecht: Sie weist sehr viele der positiven Eigenschaften aus der akustischen Erbmasse ihrer Vorfahren auf, legt jedoch an Dynamik und Spritzigkeit deutlich was drauf – ohne es dabei zu übertreiben. Ein im besten Sinne britischer Monitor-Lautsprecher für erfahrene Hörer, die ohne Aufnahme einer Hypothek auf Haus und Hof klanglich „ankommen“ wollen.
Wolfgang Vogel

Lesen Sie den kompletten Testbericht

Produkt-YouTube-Video

 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen