Startseite » Testbericht zur Spendor Classic 2-3

Testbericht zur Spendor Classic 2-3

Auszug aus dem Testbericht des MINT Magazins in der Ausgabe 04-20:

Schlechte Aufnahmen bewältigt die Spendor mit Contenance, kann aber mangelhafte Plattenspieler gnadenlos vorführen. Da hilft nur, die erste Regel des Anlagenbaus zu beherzigen: dass erstklassige Lautsprecher nun mal mindestens ebenbürtige Quellen brauchen. Schließlich waren und sind die BBC-Monitore nicht in ersten Linie Genussmittel, sondern Werkzeuge zur Qualitätskontrolle, die jeden Schritt der Produktions- und Aufnahmekette – von der Aufführung selbst, der Mikrofonierung über die Abmischung bis hin zu allen beteiligten Elektronikkomponenten- offenlegen sollen. Da ist es fast schon verwunderlich, dass fast jede gehörte Platte, von Lo-Fi-Indie über 70s-Rock und 90s-Electronica bis zu Jazz und Klassik über das Spendor-Pärchen eben nicht nur tiefe und lehrreiche Einblicke brachte, sondern auch unglaublichen Genuss.